info@therapie-exner.de

Ganz im Vertrauen sein

- Warum das Vertrauen in uns selbst uns so viel Kraft geben kann –

Glücklich sein. Neuanfänge wagen, deinen eigenen Weg gehen – dafür braucht es vor allem eins SELBSTVERTRAUEN. Doch was genau steckt dahinter, wie kannst du mehr Selbstvertrauen erlangen und es dauerhaft halten?

Selbstvertrauen ist sehr wichtig für uns und unser Leben. Doch warum ist es das, und was heißt es genau? Der Grund dafür ist simpel, aber tiefgreifend. Ein gesundes Selbstvertrauen hilft dir zum einen, genau zu wissen, was du kannst und wer du bist, zum anderen sorgt es für die nötige innere Stärke, wenn es darum geht, deinen Weg im Leben zu gehen.

Stell dir einmal vor, du machst dich auf eine abenteuerliche Reise mit einer Gruppe Menschen. Ihr erklimmt Berge, überquert Flüsse und trefft auf fremde Kulturen. Wenn ihr einander vertraut und die Stärken und Schwächen jedes einzelnen kennt, verläuft die Reise viel harmonischer und erfolgreicher, als wenn ihr einander nicht vertraut und kein Interesse hegt einander kennen und einschätzen zu lernen. Logisch, oder? Genauso ist es auch mit dem Selbstvertrauen. Entweder du vertraust Dir oder du hinterfragst alles.

Was traust du dir zu?

Erinnerst du dich an Situationen im Leben, in denen du dir etwas zutrauen musstest? Das können Kleinigkeiten oder aber auch etwas Großes gewesen sein. Ganz gleich, wie groß oder klein es war, versuche dich zu erinnern. Wie hast du dich dabei gefühlt? Hattest du Zweifel, musstest du Mut beweisen oder hat dich die Chance mit Freude und Übermut erfüllt? Wie hast du reagiert und was war für deine Reaktion ausschlaggebend?

Es ist wichtig, ab und an sich zu reflektieren, wo du stehst in Sachen Selbstvertrauen. Tust du genug, um es zu stärken?

Ein gesundes Selbstvertrauen ist immer wichtig, aber in einigen Situationen kann es einen wesentlichen Unterschied machen. Dies sind vor allem solche Momente, wenn du vor Herausforderungen gestellt wirst oder schnell agieren musst, sei es bei einem Vorstellungsgespräch, bei unerwarteten Situationen auf der Arbeit oder wenn du im privaten Bereich eine wichtige Entscheidung treffen sollst. Diese Situationen sind häufig ungeplant, daher ist es gut, wenn du dich kennst und dir vertrauen kannst.

Wenn du einmal darüber nachdenkst, in welchen Situationen du dir etwas zutrauen solltest oder durftest, wird dir sicherlich schnell klar, in wie vielen verschiedenen Lebensbereichen ein gesundes Selbstvertrauen eine wichtige Rolle spielt. Wie ein roter Faden zieht es sich durch eine unglaubliche Vielfalt an Situationen.

Erfolg und Zufriedenheit ist in Verbindung mit Selbstvertrauen ein besonders wichtiger Punkt: Sich selbst erfüllende Prophezeiungen spielen hier eine wichtige Rolle. Vielleicht kennst du es, wenn du dir immer wieder sagst, dass du etwas nicht kannst, findest du in jedem Fehlschlag Bestätigung dafür. Kleinere oder größere Rückschläge sind jedoch normal, die allerwenigsten von uns gehen bei einem Vorhaben in schnurgerader Linie von A nach B. Wenn du dir jedoch sagst, dass du etwas kannst, öffnet du dich dafür, Lösungen zu finden. Setze dir Ziele und vertraue darin, dass du diese erreichen kannst. Feiere deine Erfolge, lerne deine Fähigkeiten kennen und spüre diese tiefe, intensive Freude, sich selbst zu verwirklichen.

Menschen mit wenig Selbstvertrauen neigen oft dazu in Beziehungen Bestätigung von außen zu suchen. Dies kann jedoch auch nach hinten losgehen. Gerade in einer Paarbeziehung kann es für den Partner oder die Partnerin sehr belastend sein, wenn jemand ständig Bestätigung braucht.  

Je mehr Selbstvertrauen du hast, desto mehr Raum schaffst du deinem Partner und könnt somit eure Gegenwart genießen, ohne Zweifel und Ängste, sondern mit Zutrauen und Zuversicht.

Darüber hinaus wirst du feststellen, dass du Beziehungskrisen leichter meistern kannst. Doch keine Sorge, wenn du ein schwaches Selbstvertrauen hast, und dich gerade „ertappt“ fühlst. Sprecht offen darüber und ändert die Situation. Es gibt viele Möglichkeiten, dein Selbstvertrauen zu steigern.

Aber auch im Alltag tut uns an vielen Stellen ein festes Selbstvertrauen gut. Du meisterst viele Situationen entspannter und fühlst dich seltener von Zweifeln und Misstrauen belastet. Du gehst die unterschiedlichsten Situationen entschlossener an und lässt dich so schnell nicht unterkriegen. Fehler und Irrtümer passieren immer mal, doch ein starkes Selbstvertrauen hilft dir, die Ursachen zu erkennen und nach Möglichkeit daraus zu lernen. Auch wenn Fehler einem natürlich nahe gehen, insbesondere wenn sie folgenreich sind, hilft dir dein Selbstvertrauen, die negativen Gedanken abzuschütteln und dich nicht von ihnen übermannen zu lassen. Du weißt schließlich um deine Stärken und kannst dir eingestehen, nicht perfekt zu sein. Beim nächsten Mal klappt es bestimmt besser.

Zu guter Letzt hat ein starkes Selbstvertrauen auch direkte und indirekte Auswirkung auf deine Gesundheit. Insbesondere das psychische Wohlbefinden kann unter einem schwachen Selbstbewusstsein leiden. Häufig sind Angststörungen und Depressionen die Folge, wenn sich aufgrund der Angst vor Fehlern und Unzulänglichkeit ein zu großer Druck auf die Psyche aufbaut. Letztlich führt dies oft auch zu physischen Problemen.

Aber auch der Lebenswandel wird durch das Selbstvertrauen geprägt. Wer ein ausgewogenes Selbstvertrauen hat, kann oftmals besser seine eigenen Grenzen setzen und wahren. Ist das Selbstvertrauen schwach, neigen viele Menschen dazu, es anderen um jeden Preis recht zu machen. Dabei passiert es schnell, dass sie sich oftmals leichter ausnutzen lassen, aus Angst davor nein zu sagen. Bis zu einem gewissen Maße ist es vielleicht nur sehr anstrengend, doch langfristig leidet die Gesundheit, wenn die eigenen Grenzen zu oft überschritten werden und man sich zu wenig Ruhe und Entspannung gönnt. Aus Angst, etwas nicht zu können oder die auferlegten Aufgaben nicht zu schaffen, essen wir unregelmäßig, wir schlafen schlecht und haben Mühe, den Kopf frei zu bekommen und zum Beispiel mal so richtig ausgelassen zu lachen.

Deshalb: ein starkes Selbstbewusstsein kann all dies eingrenzen und vermeiden. Und es ist eine gute Basis, völlig ohne schlechtes Gewissen uns auch mal ganz persönlich etwas Gutes zu tun und uns die nötige Ruhe zu gönnen.

Vorab – es gibt keinen Maßstab, der dir eindeutig sagt, wie es um dein Selbstvertrauen bestellt ist. Wichtig ist, dass du dir deine Stärken und Schwächen bewusst bist, und diese auch realistisch betrachten kannst. Der Schlüssel dazu ist Selbstreflexion und Erfahrung.

Wir verändern uns stetig und lernen auch immer wieder neue Seiten an uns kennen – und wir lernen auch, ihnen zu vertrauen.

Übrigens, ihr kennt es sicher auch: Manchmal gibt es Tage, da befinden wir uns mitten in einem Stimmungstief. Schon das Aufstehen am frühen Morgen fällt schwer, alles geht irgendwie schief und wir können uns selbst nicht leiden. Der Körper erzwingt sich eine Auszeit und nimmt den Kopf gleich mit. Das sind Tage, an denen am besten keine großen Entscheidungen getroffen werden sollten – zu wenig glauben wir an uns, zu wenig verspüren wir die Kraft in uns, die Herausforderungen anzunehmen. Solche Tage gibt es immer wieder.

Wichtig ist, sie einigermaßen gut zu überstehen, denn sie gehen vorbei, meistens sogar ziemlich schnell. Der innere Schweinehund tritt wieder einen Schritt zurück, du kannst wieder lächeln und dir vertrauen, aus vielen guten Gründen.

Gib dich dem Tanz des Lebens hin, trau dich, dir zu vertrauen. Trau dich. Fehler zu riskieren, und vertraue dir, dass du damit umgehen kannst.

Silvia Exner

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner